Regionalisierte protektive Fahranfängervorbereitung in Brandenburg (Regio-Protect 21)

Projekt:
Förderung:

Regionalisierte protektive Fahranfängervorbereitung im Land Brandenburg (Regio-Protect 21)
Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) des Landes Brandenburg (bis 2011)

Junge Fahranfänger sind noch immer sehr viel häufiger als erfahrene Fahrer in Verkehrsunfälle verwickelt. Allein im Land Brandenburg verursacht alle 51 Minuten ein Fahranfänger einen Verkehrsunfall, alle elf Tage stirbt einer von ihnen an den Unfallfolgen. Häufig kennen die Fahranfänger die Straßen, auf denen sie verunfallen, sehr gut, denn die Unfälle ereignen sich überwiegend in Wohnortnähe oder im engeren regionalen Umfeld der jugendlichen Fahrer. Hier setzt das brandenburgische Modellprojekt „Regionalisierte protektive Fahranfängervorbereitung“ – kurz „Regio-Protect 21“ – an.

Der Projektname deutet daraufhin, dass eine professionelle Fahranfängervorbereitung immer auch das Lebensumfeld der Fahrerlaubnisbewerber berücksichtigen muss, das heißt „regionalisiert“ sein soll, und dass sie den Fahranfänger schützen soll („Protektion“ bedeutet „Schutz“). Eine derartige Fahranfängervorbereitung richtet sich einerseits auf fahranfängertypische Unfallursachen und andererseits auf regionale fahranfängerspezifische Unfallschwerpunkte und Gefahrenstrecken. Auf diese Weise sollen Fähigkeiten zur Gefahrenerkennung, Gefahrenvermeidung und Gefahrenabwehr wirksamer vermittelt werden. Die zielgruppenspezifischen Lehr- und Lernmaterialien des Projekts umfassen u. a.:

  1. Aufnahmen von realen Videosequenzen der ermittelten fahranfängerspezifischen Gefahrenstrecken in den 14 Landkreisen und 4 kreisfreien Städten des Landes Brandenburg,
  2. einen Kurzfilm zu den Inhalten von „Regio-Protect 21“,
  3. Grafiken und Abbildungen zu regionalen Unfallstatistiken und
  4. ein Fortbildungskonzept für Fahrlehrerfortbildungen zum Thema „Regio-Protect 21“.

Die erarbeiteten Materialien und weiterführende Detailinformationen finden Sie kostenlos im Internet unter: http://www.regio-protect-21.de.


Informationsflyer zum Projekt (PDF)